schmerzen am bewegungsapparat


Kennen Sie das?

 

Sie jäten in den ersten Frühlingstagen (oder auch im Sommer) das Unkraut im Garten - natürlich in gebückter Haltung. Da erklingt der Ruf "Essen ist fertig!". Sie richten sich zackig auf und schon geht nichts mehr: stechender Schmerz durchfährt Sie, und Sie müssen in gebückter Haltung ins Haus schleichen. Der Hexenschuss hat Sie erwischt.

 

Wie ist das passiert?

 

Vielleicht gehen Sie - wie so viele Zeitgenossen - einer überwiegend sitzenden Tätigkeit nach.Sie haben keine Zeit, Ausgleichssport zu treiben, und im Bett liegen Sie bevorzugt mit angezogenen Beinen auf der Seite in der sogenannten Embryonal-Haltung.

 

Im Laufe vieler Jahre verkürzt so der große Bauchmuskel funktionell. Bei der abrupten Aufrichtung aus der gebückten Haltung meldet der Golgi-Apparat im Sehnenansatz ans Gehirn: "Achtung, Verletzungsgefahr". Um die drohende Verletzung zu verhindern, verriegelt der Bauchmuskel und macht so die Aufrichtung unmöglich. Der extreme Zug nach vorne löst starke Rückenschmerzen aus.

 

Sehr viele Schmerzzustände des Bewegungsapparates sind auf muskuläre Dysbalancen zurückzuführen.

Über die Faszien - die bindegewebige Hülle der Muskeln, die alle Muskeln des Körpers miteinander verbindet - kann sich der Schmerz in Regionen manifestieren, die vom eigentlichen Ursprung weit entfernt sind.

 

Die Schmerztherapie, die ich anwende, setzt dort an, wo viele Schmerzzustände entstehen: an der Muskulatur. Sie besteht primär aus 2 Teilen:

  1. Der manuellen Behandlung in der Praxis. Ziel der Behandlung ist es, mittels Druck auf die Ansätze der beteiligten Muskeln (Osteopressur) eine unmittelbare muskuläre Entspannung zu erzielen.
  2. Aus sorgfältig zusammen gestellten Dehn-Übungen, die der Patient zu Hause regelmäßig durchführt. Mit diesen Übungen hat man ein potentes Mittel zur Verfügung, um seine Beschwerden selbst positiv zu beeinflussen.